Forum Limbach

BIOGRAFIE EINES HAUSES

Häuser erzählen Geschichten – besonders an alten Bauernhäusern lässt sich oft an der baulichen Substanz ablesen, was, wann unter welchen Bedingungen und zu welchen Zeiten entstanden ist. Selten ist ein Hof auf der freien Wiese als „großes Ganzes“ geplant.

Wohnhaus und Museum als offenes Forum
Neben der stufenweise Revitalisierung und Adaptierung des Bestandes als Ausstellungs- und Atelierräume sollte auch das Wohnhaus des Bauherrn, im Sinne des Konzeptes des offenen Forums, entstehen.
Für das Haus den Standort wurde der ehemaligen Stall gewählt. Der Neubau übernimmt eine Doppelfunktion, die sich auf den ersten Blick scheinbar widerspricht. Das Haus schließt baulich wieder den Vierkanter und öffnet gleichzeitig den vorher abgeschlossenen Innenplatz. Die raffinierte horizontale Zweiteilung des Gebäudes macht diese Offenheit möglich. Das Erdgeschoß ist auf drei Seiten verglast – damit erreichen die Architekten, trotz der großen Dimension des Raumes, die Durchlässigkeit.

Strukturelle Teilung
Das Erdgeschoß fungiert außerdem als „Fundament“ auf dem das Haus auf dem Haus steht, das die Privaträume des Bauherrn beinhaltet. Hinauf führt eine freitragende Treppe, die wie ein Zitat zu all den Stiegen und Leitern, die zum Bild eines Bauernhofs gehören, gelesen werden kann. Die Kubatur des Hauses entspricht dem gegenüber liegenden Kellerstöckl.

Das Haus am Haus ist Ost-West gerichtet – die dafür notwendige Drehung aus den Achsen des Bestandes heraus, lässt das Haus wie einen zufälligen Baustein erscheinen – eindeutig ein Neuankömmling in dem Konglomerat. Das rote Haus verstärkt den Eindruck eines Wegesteins, der das Weiterleben des Hofes zelebriert und freundlich seinen künftigen Besuchern entgegenlächelt.

Materialität im Doppel
Auch die Materialtät des Doppelhauses unterscheidet ein „Unten“ und „Oben“. Das rote Haus wird als leichter Holzbau ausgeführt und mit einer Haut aus PUR (Polyurethan) umhüllt. Das Fundament ist ein Betonbau. Die rohen und rauen Sichtbetonoberflächen grenzen sich bewusst von Ziegelwänden des Bestandes ebenso wie vom roten Haus ab.

Die Architektur schreibt sich in die Biografie dieses Hofes ein, vervollständigt ohne zu schließen, ergänzt ohne große Gesten und markiert einen visionären Neuanfang ohne die Natürlichkeit des Bestandes zu überschreiben. ( Text: Manuela Hötzl)

Limbach_konzept

Limbach5Limbach4LIMBACH6   Limbach3    Limbach_1

limbach_GR